Sprungziele
Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seiteninhalt

Wirtschaftsstrukturanalyse

Die wichtigen Strukturmerkmale der Stadt Flörsheim am Main wurden vom Regionalverband FrankfurtRheinMain analysiert. Die Analyse mit neuen Wirtschaftsdaten, welche die aktuelle wirtschaftliche Lage von Flörsheim am Main in Form einer Strukturanalyse mit kommunalem Vergleich darstellt, soll die Grundlage für eine zielgerichtete Entwicklung der städtischen Wirtschaftsförderung der Stadt Flörsheim am Main bilden.

In dem 28-seitigen Konzept des Regionalverbandes werden wichtige Strukturmerkmale der Stadt Flörsheim am Main wie zum Beispiel Bevölkerung, Beschäftigung, Wirtschaftsbereiche, Branchen, Pendler, Steuern, Kaufkraft analysiert und ein Überblick über die aktuelle Situation gegeben. Das Ziel der Analyse ist es, die Arbeit der städtischen Wirtschaftsförderung zu unterstützen.

Nach der Strukturanalyse ist zum Beispiel die Beschäftigtenzahl in der Stadt Flörsheim am Main überdurchschnittlich gewachsen. Gleichzeitig ist Flörsheim am Main laut Regionalverband durch seine diversifizierte Wirtschaftsstruktur und insbesondere durch das Wiedererstarken des Produktionssektors in den letzten Jahren gut für die Zukunft gerüstet. Auch bei dem Vergleich mit anderen Kommunen in der Region Frankfurt-Rhein-Main – Hochheim, Ginsheim-Gustavsburg, Raunheim, Bruchköbel, Seligenstadt sowie der Main-Taunus-Kreis – schneidet sie gut ab.

„Der Regionalverband hat auch für andere Städte Wirtschaftsstrukturanalysen erstellt, ich freue mich, dass wir uns des Sachverstands des Regionalverbandes bedienen können – und dies sogar kostenfrei“, so Bürgermeister Dr. Bernd Blisch. Hinsichtlich der Wirtschaftsförderung der Stadt Flörsheim am Main sei die Strukturanalyse mit aktuellen Daten eine gute Grundlage und könne außerdem auch für die Frage, wie sich die Wirtschaft in Zeiten der Corona-Krise weiterentwickelt, herangezogen werden.