Sprungziele
Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seiteninhalt

Gesangverein Sängerbund 1847 e.V.

Ute Vogel

Saarstraße 7
65439 Flörsheim am Main

06145 2296
E-Mail schreiben


Inhaber der Zelterplakette
Silberplakette des Hessischen Ministerpräsidenten
Stadtplakette in Gold der Stadt Flörsheim am Main
Mitglied des "Hessischen Sängerbundes" im "Deutschen Sängerbund"
Die Geschichte des Gesangverein „ Sängerbund 1847 e.V. Flörsheim“
Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war geprägt von einem stärker werdenden Nationalismus, von einem wachsenden Bekenntnis zu einem geeinten Deutschland als Vaterland aller Deutschen.
Das ehemalige „Heilige Römische Reich Deutscher Nation“ war in vielen Fürsten¬, Herzogtümer und Königreiche zersplittert. Hinzu kam die industrielle Revolution, die ein ganz anderes Denken der Menschen zur Folge hatte. In diese Zeit fällt die Gründung des Gesangverein „Sängerbund 1847 e.V. Flörsheim“. Im Winter 1846/47 beschlossen der Bahnmeister Peter Anger, der Tierarzt Peter Theissner, Kaspar Kohl und Israel Altmaier einen Gesangverein zu gründen. Sie trafen sich im Gasthaus „Rose“ in der Hauptstraße (später Spedition Müller, heute Wohnhaus) und hoben den Gesangverein „Sängerbund 1847“ aus der Taufe. Erster Vereinspräsident war Peter Anger (1847 – 1872), dessen Tochter in 2¬jähriger Handarbeit die erste Vereinsfahne stickte. Erster musikalischer Leiter war Peter Theissner (1847 – 1852) und die erste Satzung verfaßte Israel Altmaier im Jahre 1848. Die erste Festveranstaltung des jungen Vereins fand am 29. Juni 1847 im Gasthaus „Frankfurter Hof“ /später Rathaus, dann Wohnhaus, heute Heimatmuseum) in der Hauptstraße statt. Für ein Jahr war der „Frankfurter Hof“ auch Vereinslokal, dann zog man in den „Hirsch“ um. Erstes und noch heute geltendes Prinzip ist die Pflege des deutschen Liedgutes und damit verbunden die Pflege der Geselligkeit ohne Rücksicht auf Konfession, Partei oder Rasse. 86 Jahre hatte dieser Grundsatz Gültigkeit, dann wurde ein Teil der Mitbürger aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, sie wurden als „Nicht Deutsche“ vertrieben, verfolgt und ermordet. Es waren Mitbürger, die sich unter anderem dem Motto des Vereins „Du deutsches Lied aus deutschem Mund, blüh‘ ewig fort im Sängerbund“ verpflichtet fühlten.
Frauenchor im G.V. „Sängerbund“ 1847 e.V. Flörsheim am Main
Es war ein denkwürdiger Tag als am 09. Juni 1989 der Frauenchor im Gasthaus „Zum Hirsch“ gegründet wurde.
„Wir sind über 100 Jahre alt, trotzdem sind wir jung geblieben, wir suchen keine Mannequins, sondern Frauen und Mädchen, die Freude am Singen haben!“ So lautete die Einladung zur Gründung eines Frauenchores, die die Flörsheimerinnen in ihren Briefkästen vorfanden. Als Treffpunkt war das Gasthaus „Zum Hirsch“ angegeben. Dort fanden sich am Freitag, 9. Juni 1989 um 20.00 Uhr, insgesamt 33 Frauen ein. Noch am gleichen Abend unterschrieben 27 von ihnen ihre Eintrittserklärung, die Übrigen meldeten sich nach kurzer Bedenkzeit an. Bis zum Jahresende sollte der Frauenchor auf 49 Sängerinnen anwachsen.
Termine:
Die Probestunden des Frauenchores finden jeden Mittwoch um 20.00 Uhr in den Clubräumen 8/9 der Stadthalle statt, die des Männerchores jeden Donnerstag um 20.00 Uhr im Gasthaus „Deutscher Hof“ (Joffche).