Sprungziele
Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seiteninhalt

Kunstforum Mainturm

Der Mainturm, Mitte des 16. Jahrhunderts entstanden, gilt als das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt Flörsheim am Main. Diese frühneuzeitliche Befestigungsanlage diente schon vor dem Dreißigjährigen Krieg dem Schutz des Mainufers und der Kontrolle des Schiffsverkehrs. Er entstand in der Nachfolge einer erheblich früher befestigten Ortsanlage, deren Ursprünge auf das erste Drittel des 14. Jahrhunderts zurückgehen.

Das Kunstforum Mainturm wurde im November 2001 eröffnet. In knapp einjähriger Bauzeit entstand ein Gebäudekomplex, der das historische Gebäude „Mainturm" mit dem Nachbarhaus, dem ehemaligen „Wärmestübchen", baulich verbindet. Der Architekt und Planer Franz Josef Hamm, Limburg/Lahn, verlängerte das Wärmestübchen in östlicher und nördlicher Richtung und schuf einen verglasten Steg als Verbindung zwischen dem Mainturm und dem Nachbarhaus.

Das Kunstforum Mainturm ist eine Stätte des ideellen Austausches und Dialogs. Auf insgesamt vier Etagen bietet das Haus Platz für kulturelle Veranstaltungen und die Begegnung von Kunstschaffenden mit Kunstinteressierten.

Aktuelle Ausstellung

Ausstellung Horizonte
Ausstellung Horizonte
Horizonte

Gabriele Beinlich und Jürgen Lecher

Ausstellungseröffnung Sonntag, 27. September, 12 Uhr

Ausstellung bis 15. November geöffnet

„Horizonte“ ist die Ausstellung betitelt, mit der Gabriele Beinlich und Jürgen Lecher erstmals gemeinsam das Kunstforum Mainturm bespielen.
Beide Künstler – Gabriele Beinlich mit z.T. kleinformatigen Zeichnungen und Acrylgemälden, die oftmals skizziert und graphisch reduziert verbleiben, Jürgen Lecher mit seinen Fotoserien in Schwarzweiß und in Farbe, in denen er in fremde und vertraute Kulturen auf ganz eigene Art und Weise eintaucht – reflektieren das Reisen, die Überwindung von Distanzen und die Begegnung mit anderen Kulturen bzw. Menschen in anderen (Lebens-)Situationen.


Geöffnet ist die Ausstellung jeweils donnerstags 18 – 22 Uhr sowie samstags, sonn- und feiertags 12 – 18 Uhr