Sprungziele
Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seiteninhalt

Kunstforum Mainturm

Der Mainturm, Mitte des 16. Jahrhunderts entstanden, gilt als das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt Flörsheim am Main. Diese frühneuzeitliche Befestigungsanlage diente schon vor dem Dreißigjährigen Krieg dem Schutz des Mainufers und der Kontrolle des Schiffsverkehrs. Er entstand in der Nachfolge einer erheblich früher befestigten Ortsanlage, deren Ursprünge auf das erste Drittel des 14. Jahrhunderts zurückgehen.

Das Kunstforum Mainturm wurde im November 2001 eröffnet. In knapp einjähriger Bauzeit entstand ein Gebäudekomplex, der das historische Gebäude „Mainturm" mit dem Nachbarhaus, dem ehemaligen „Wärmestübchen", baulich verbindet. Der Architekt und Planer Franz Josef Hamm, Limburg/Lahn, verlängerte das Wärmestübchen in östlicher und nördlicher Richtung und schuf einen verglasten Steg als Verbindung zwischen dem Mainturm und dem Nachbarhaus.

Das Kunstforum Mainturm ist eine Stätte des ideellen Austausches und Dialogs. Auf insgesamt vier Etagen bietet das Haus Platz für kulturelle Veranstaltungen und die Begegnung von Kunstschaffenden mit Kunstinteressierten.

Aktuelle Ausstellung

Plakat zur Ausstellung "Stille - lauter als jeder Schrei"
Plakat zur Ausstellung "Stille - lauter als jeder Schrei"

Stille – lauter als jeder Schrei

Sonntag, 24. November 2019, bis Sonntag, 19. Januar 2020

Die drei beteiligten Künstlerinnen Sandra Heinz, Kristin Loehr und Edith Urban stellen sich dem Thema „Stille“ auf ganz unterschiedliche Weise. Gemeinsam ist ihnen, dass sie einen existenziellen Bezug formulieren. In Abgrenzung zum lauten Außen wird Stille hier als Konzentration, Anteilnahme, Angst, Freude, Verzweiflung oder Schmerz aufgefasst und in Form von Malerei, Collage, Materialdruck und geschriebenem Text zum Ausdruck gebracht.